Erwachen

Langsam erwache ich aus einer Gedankenstarre.
Mein Geschick ist nun ein Anderes. Du verändertest meine Zukunft. Du bist eine gleißende Erscheinung in der starren Dunkelheit meines Bewusstseins. Die Erschütterung in mir, ausgelöst durch Dich, beginnt nun, dieses meine Bewusstsein langsam in Wogen zu versetzen.
Meine Augen waren geöffnet, doch konnte ich es sehen? Ich schließe die Augen. Und ich öffne sie abermals.
Du stehst vor mir. Dein Licht erreicht mich. Ist dieses Glück für mich? Du gehst mir nahe. Es stehen mir Tränen im Gesicht.
Kann es sein? Wird es fortan währen?

Ich habe mein Glück gefunden, aber nur du kannst mir dabei helfen, es zu halten.
Ich will es nicht verlieren. Und zum ersten Mal seit Langem setze ich mich wieder dieser Angst aus. Und zum ersten Mal seit langem ist es mir nicht egal.
19.12.12 00:08
 


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


K. (25.12.12 23:26)
Viel Glück. Ganz aufrichtig.


M. (28.12.12 05:13)
Du bist es. Ohne Dich wäre ich nicht in der Lage, viele verschiedene Dinge zu sehen. Ohne dich wäre ich vielleicht nicht gereift. Meinen Wünschen und Sehnsüchten könnte ich weiterhin keinen Namen geben. Ich hätte nie gelernt, was richtig und falsch ist für mich. Ein Prozess, der noch jahrelang seinen Lauf nahm.
Du würdest mich nicht wiedererkennen.


K. (11.1.13 22:03)
Schon lange nicht mehr.
So wie Du mich nicht mehr wiedererkennst.
Es macht mich traurig. Immer noch.


(15.5.13 01:56)
Dann zeige mir, wer du geworden bist.


(3.12.13 11:23)
Wie denn?


M. (6.12.13 01:15)
Bist Du K.? Falls Du es bist:
Wir beide sind unseren Weg gegangen. Und wir sind auch irgendwo angekommen. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Es besteht keine Notwendigkeit sich unbedingt zu zeigen, wer man geworden ist. Einzig und allein, dass wir für uns einen guten Weg gegangen sind, ist entscheidend.
Ich bin mir sicher, dass Du Dein Leben meisterst.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen